Übersicht

Impulsvorträge

Arenen
Arena 01
Arena 02
Arena 03
Arena 04
Arena 05
Arena 06

Podiumsdiskussion

Rahmenprogramm

Arena 05

Only bad news is good news? -
Die Rolle der Medien in Krisensituationen.

Eindrücke aus der Arena
Fotogalerie der Arena
Überarbeitetes Poster der Arena (36 KB)
Originalposter der Arena (1.166 KB)


Es diskutierten
Christiane Kohl
(Süddeutsche Zeitung)

Udo Röbel
(fairpress.biz)

Manfred Söhnlein
(ehem. Unternehmenssprecher Mannesmann)

Markus Wild
(Verbundnetz Gas AG)


Moderatorin
Daniela Kuntze
(ZDF)


Poster
Andreas Schwarz
(Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft)


Thema der Arena
Die Medien spielen in Krisensituationen eine entscheidende Rolle - einerseits als Vermittler von Botschaften, andererseits aber auch als möglicher Verursacher von Krisen oder Konflikten. Ihre zentrale Rolle besteht darin, Aufmerksamkeit und Publizität für bestimmte Themen zu schaffen und die Herausbildung einer öffentlichen Meinung zu fördern. Dabei übernehmen die Medien oftmals die Rolle eines Katalysators und können Prozesse beschleunigen oder auch verlangsamen. Sie bestimmen zwar nicht die Mehrheitsmeinung, sind aber in der Lage die politische Tagesordnung zu beeinflussen und die Öffentlichkeit für bestimmte Themen zu sensibilisieren. Eine besondere Rolle kommt dabei den sogenannten Leitmedien zu, deren Berichterstattung besonders viel Einfluss nachgesagt wird. Darüber hinaus sind in Krisensituationen die durch Massenmedien vermittelten Bilder von entscheidender Bedeutung und beeinflussen das Publikum in erheblichem Maße. In Konflikt-situationen wird des Weiteren oftmals eine indirekte Kommunikation der verschiedenen Parteien über die Medien geführt oder aber ein direkter Appell an das Publikum über die Medien gerichtet. In diesem Zusammenhang ist auch die Frage von Bedeutung, inwieweit sich die Medien im Rahmen von Kampagnen und Inszenierungen für externe Ziele instrumentalisieren lassen.

Auf der anderen Seite sind die Medien selbst in der Lage gewisse Krisensituationen herbeiführen. Hierbei ist insbesondere auch der zunehmende Konkurrenzdruck in der Medienlandschaft von Bedeutung, der die Verbreitung ungesicherter Informationen/Gerüchte zur Folge haben kann. Damit verbunden sind Fragen nach der journalistischen (Un-) Abhängigkeit, der journalistischen Ethik und seriöser Berichterstattung. In der aktuellen Diskussion über die "Macht der Medien" spielen außerdem Entwicklungen wie die zunehmende Personalisierung und Trends hin zum Borderline-Journalismus oder dem "Embedded Journalism" eine wichtige Rolle.

 Weiterempfehlen Drucken

Kontakt | Impressum |